ZEELAND – AUSTERN: ROH, GEKOCHT UND GRATINIERT

Zeeland – heimliches Zentrum der Austernliebhaber:

Wer Austern liebt und nur Austern und nicht das Blubbergedöns drumrum, der ist in Zeeland, im Süden der Niederlande im Glück. Denn hier wird seit Jahrzehnten Austernzucht betrieben, nach Frankreich und  Irland nehmen ‚Zeeuwse platte‘ und ‚Zeeuwse bolle‘ aus Zeeland den dritten Rang in Europa ein (gut, die Info ist ’ne Weile her, Stand 2003). Der Großteil wird nach Frankreich und Belgien geliefert.

Vielleicht hatte ich deshalb noch  nichts davon gehört. Großer Fehler. Denn sie sind hinreissend, frisch, salzig, fein im Geschmack. Die ‚Zeeuwse platte‘ und die ‚Zeeuwse bolle‘,  auch die ‚creuse‘ oder ‚wilde‘ genannt, werden in ‚de Grevelingen‘ (Grevelinger See) und in der Oosterschelde gezüchtet. Dabei ist die ‚Zeeuwse platte’ erst nach ungefähr sechs Jahren für den Verzehr geeignet ,  die ‚Zeeuwse bolle‘ ist bereits nach zwei Jahren soweit. Dadurch, so wird’s beschrieben (siehe link unten), ist die ‚Zeeuwse platte‘ sehr fein im Geschmack, aber auch seltener.

Die Austernsaison dauert von September bis Juni, da hatte ich Ende Juni also grad noch Glück, und wie. Hier in dem kleinen Fischerdorf Yerseke an der Oosterschelde befindet sich das Zentrum der niederländischen  Austernwelt.IMG_5815
Kleine Lagerhäuser und Arbeitsschuppen stehen rund um die Austernbecken. Teilweise sind sie schon nicht mehr in Betrieb, daneben stehen liebevoll restaurierte Häuser, viele sind zu Restaurants umgebaut. Alles deutlich kleiner und unschicker als vermutet. Es sieht nach Arbeit aus. Die Niederländer sprechen auch von ’nasser Landwirtschaft‘, denn die Austern werden in die Oosterschelde ausgebracht, dort umgesetzt und am Schluss immer wieder gewässert. In einigen Bassins sprudelt das Wasser, hier in den Austernbrunnen werden die Austern mit klarem Wasser gespült, entsandet. Bevor sie auf den Tischen im Restaurant direkt über dem Bassin serviert werden, oder in die Spanholz- Körbe für den Handel gepackt werden.

hist. Aufnahmen Yerseke
http://www.oesterputtenyerseke.nl
hist. Aufnahmen Yerseke
http://www.oesterputtenyerseke.nl

In Yerseke wird deutlich, wie mühsam die Austernzucht früher war. Rund um das Becken sind Tafeln aufgestellt, die die Geschichte der Region und der Austernzucht erzählen. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die Austernlarven auf Dachziegel verpflanzt und zum Aufwachsen ins Wasser gesetzt.

 

Nach dem Rundgang war dann der Besuch in einem der kleinen Restaurants rund um das Becken nur die logische Konsequenz.
Wie schmecken sie denn nun die Zeeuse Oesters?  Die Speisekarte ist klein: Es gibt Austern, Wein, Wasser, Kaffee – aber was will ich auch mehr hier. Was die Entscheidung jedoch nicht grad leicht macht: Die Austern gibt es natürlich in natur, gratiniert, gekocht, mit einer leichten Sauce Hollandaise. Also einmal quer – und herrlich wars. IMG_2396Frisch, leicht salzig sind die rohen Austern,  die gratinierten Exemplare beherzt würzig, die gekochten Austern fein durch die leichte Hollandaise.
Dazu der Blick auf das Becken und eine Möwe, die sich ihr Mittagessen direkt aus dem Bassin holte und auf dem Beckenrand aufknackte. Mahlzeit – freches Biest 🙂

Zeeland Möve
Zeeland Möwe beim Austern knacken
Zeeland Möwe
Möwe im Paradies

Links:
Oesterij Yerseke
Austern-Zeeland Info
Geschichte der Austern in Yerseke
Geschichte Zeeland, oder was der Zeeländer mit Spanien am Hut hat
Alles aus dem Meer

IMG_2399

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.